Blick auf das neugebaute Chilehaus in der Hamburger Altstadt - lks. oben der Oberhafenkanal und die Oberhafenbrücke - im Vordergrund alte Wohnhäuser / Abrissviertel, das den geplanten Kontorhäusern im Kontorhausviertel weichen wird.

Kcliwhtrp4 20723976224 3c32865468 l2
[X00901123-KCLiwhTRP4] Blick auf das neugebaute Chilehaus in der Hamburger Altstadt - lks. oben der Oberhafenkanal und die Oberhafenbrücke - im Vordergrund alte Wohnhäuser / Abrissviertel, das den geplanten Kontorhäusern im Kontorhausviertel weichen wird. Quelle: www.hamburger-fotoarchiv.de mehr anzeigen
Als Gängeviertel wurden in Hamburg die besonders eng bebauten Wohnquartiere in einigen Teilen der Altstadt und Neustadt bezeichnet. Die Gängeviertel waren größtenteils mit Fachwerkhäusern bebaut, deren Wohnungen zumeist nur durch schmale Straßen, zum Teil verwinkelte oder labyrinthartige Hinterhöfe, Torwege und die namensgebenden Gänge zwischen den Häusern zu erreichen waren. In den Vierteln wohnten meist mittlere und ärmere Bevölkerungsschichten, ebenso war kleinteiliges Gewerbe ansässig. Aufgrund der schlechten hygienischen Zustände, aber auch aus sozialen und politischen Bestrebungen begannen bereits zum Ende des 19. Jahrhunderts die ersten Sanierungsmaßnahmen durch Abriss. Das letzte größere Gängeviertel wurde in den 1960er Jahren abgerissen. Die Hamburger Altstadt ist ein Stadtteil im Bezirk Hamburg Mitte, hier befindet sich der zentrale und historische Stadtkern der Freien und Hansestadt Hamburg. Auf dem Gebiet der Altstadt befand sich der älteste Siedlungskern Hamburgs rund um den Bereich des Domplatzes. Hier lag die von den Wikingern im Jahre 845 zerstörteHammaburg. Zur Entwässerung des im Mündungsdelta von Alster und Bille gelegenen Gebiets wurden Fleete angelegt. Sie dienten später dem Warenverkehr. Auf einer Fläche von 1,6 km² leben im Stadtteil Hamburg Altstadt ca. 1500 Einwohner.

Weitere Bilder aus dem Album Historische Bilder - Hansestadt Hamburg.:

Das Foto befindet sich in folgenden Alben: